Video zur Winterwanderung durchs Sammetbachtal

Sturmtief Egon hatte die Vulkaneifel reichlich mit Schnee versorgt, beste Gelegenheit für eine Winterwanderung durchs Sammetbachtal. Die Tour vom Holzmaar durch das Sammetbachtal in die Strohner Schweiz und zum Pulvermaar hatte ich im Sommer schon erkundet und hier beschrieben.

Aus diesem Grunde verzichte ich hier auf eine ausführliche Wegbeschreibung und lasse die Fotos erzählen, welchen Zauber das winterliche Sammetbachtal und auch das Holzmaar und die Eifelhöhen zwischen Sprink und dem Pulvermaar auf mich wirken ließen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Durch zwei Bachtäler zum Holzmaar und sechs andere Maare

Diese Tour führt vom Pulvermaar ins Tal der Alf und weiter ins Tal des Sammetbach. Entlang des Sammetbach gelangen wir ans Vulkansystem Holzmaar mit „Dürre Maar“ und „Hetsche Maar“. Über den „Maare-Pfad“ geht es weiter zum Pulvermaar und zum Hochmoor „Strohner Märchen“.

Start am Feriendorf, hoch auf den Röckersheckberg und am Trautzberger Maar , dem Weiler Trautzberg entlang ins Tal des Alfbach, die «Strohner Schweiz ». Weiter geht es Weiterlesen

Video
Vom Immerather Maar über den Mühlenweg nach Schutzalf

Eifel Schutzalf

Diese Tour führt vom Pulvermaar zum Immerather Maar, über den Mühlenweg nach Schutzalf und zum Mückelner Klosterweiher. Von dort nach Sprink und in die Strohner Schweiz, an der Lavabombe vorbei zum Strohner Märchen und zurück zum Pulvermaar.

Vom Pulvermaar zum Immerather Maar

Wie so häufig, starte ich am Feriendorf Pulvermaar. Es geht durchs Machebachtal auf den Röckertsheckberg dem Sonnenaufgang entgegen. [Weiterlesen]

In der Vulkan – Eifel wandern auf dem Maare – Pfad

In der Vulkan – Eifel wandern ist ein Erlebnis auf den Partnerwegen des Eifelsteig wie dem Maare – Pfad. Die erste Etappe der Zwei-Tagestour führt mich von Schalkenmehren zum Pulvermaar mit den Zwischenzielen Eifeler Glockengießerei Brockscheid, dem Hitsche Maar, einem verwunschenen Trockenmaar, dem Dürre Maar und dem Holzmaar. Zum Abschluss der ersten Etappe geht’s ans fast kreisrunde Pulvermaar. Übernachtet wird im Feriendorf Pulvermaar. Weiterlesen

Von Kennfus zum Klidinger Wasserfall und Bad Bertrich

Dies Tour ist ein absolutes Highlight der bisherigen 2016ger Wandersaison. Es hat zwei Anläufe gebraucht, da es um Kennfus herum keinerlei Hinweise auf diesen Weg gibt. Vielleicht deshalb bin ich auf der Tour außer zum Ende auf der Falkenlay keinem Menschen begegnet. Allerdings rate ich dazu, diese Tour – anders als ich – nicht alleine zu gehen. Im Erdenbachtal und am Klidinger Bach reicht das Mobilnetz noch nicht einmal für Notrufe, es gibt kein Netz!

Von Kennfus zum Klidinger Wasserfall

Ihr werdet sehen, dass dieser Bericht keiner im üblichen Sinne ist. Wegbeschreibung braucht es wenige, Stichpunkte genügen. Deshalb reicht ein Fotobericht in Videoform, obwohl die Schönheit und der Erlebniswert dieser Tour durch Fotos nur sehr unvollkommen wiederzugeben ist. Ich versuche es dennoch 😉

Auf dem Lavaweg vom Pulvermaar zur Strohner Schweiz

Pulvermaar

Der Lavaweg ist ein rund 20 Kilometer langer Rundwanderweg, auf den man gewöhnlich in Strohn startet. Mein Startpunkt ist das Feriendorf Pulvermaar, so dass ich zunächst durch die ›Rott‹ und über den Maare-Pfad in der Nähe des Trautzberger Maares auf den Lavaweg stoße. Ich werde nur einen Teil des Lavaweges gehen: Es soll am Wartgesberg-Vulkan — bzw. die Reste davon — vorbei ins Sprinker Maar und dann durch das Durchbruchstal der Alf (die ›Strohner Schweiz‹) nach Strohn und weiter durchs Naturschutzgebiet ›Strohner Märchen – Römerberg – Pulvermaar‹ gehen, um vom Pulvermaar über den Kraterrand wieder ins Feriendorf aufzusteigen. Weiterlesen

Auf dem Antoniusweg rund um Ellscheid

Antoniusweg

Der Antoniusweg: Traumhafte Ausblicke auf die Eifellandschaft, einzigartige Tier- und Pflanzenwelt im Naturschutzgebiet Mürmes und wundervolle Waldpfade

Wanderung vom Pulvermaar zum Trautzberger Maar

Es ist Pfingstsonntag und gleichzeitig der letzte Tag der Eisheiligen. Der Wetterbericht hat wechselhaftes und regnerisches Wetter prognostiziert. Nach Sonnenaufgang sieht es jedoch ganz gut aus, nur die ‚Kalte Sophie‘ macht ihrem Namen alle Ehre: Das Thermometer zeigt hier in der Vulkaneifel nur zwei Plusgrade an und dennoch beschließe ich, schon um 7 Uhr loszugehen. Start und Ziel ist das Pulvermaar. Hier könnt Ihr meinen Bericht zur Tour lesen.

Seit nun etwa zwei Jahren ist die Vulkaneifel um ein weiteres Auge reicher: Am Trautzberger Maar wurden seit August/September 2014 Arbeiten zur Wiedervernässung durchgeführt. Seitdem hat sich das bisherige Trockenmaar wieder mit Wasser gefüllt und ist heute das kleinste mit Wasser gefüllte Maar der Vulkaneifel. In diesem Bericht der NABU-Ortsgruppe Daun könnt Ihr die Historie zur Wiedervernässung des vor Jahrzehnten trockengelegten Trautzberger Maares nachlesen.

April-Wanderung zum Immerather Maar

Meine Wanderung führte mich vom Feriendorf Pulvermaar über die Röckertsheckberg ins Diefenbachtal. Von dort über den Mühlenweg zum Immerather Maar und von dort über den Maarepfad ind Immerather Risch und auf der halben Höhe des Maarhanges um Immerat herum und danach hoch auf den Maarrand und zurück zum Feriendorf.

Geo-Route Bad Bertrich – Auf den Spuren der explosiven Vergangenheit Bad Bertrichs

Auf einer faszinierenden Strecke führt die Geo-Route Bad Bertrich zu zahlreichen Zeugnissen der explosiven Vergangenheit Bad Bertrichs.

Geo-Route Bad Bertrich

Für die Geo-Route Bad Bertrich gibt es verschieden Tourenvorschläge unterschiedlicher Länge von etwa 7 bis 10 km. Einmal als örtlicher Wanderweg und als Rundweg des Gesundland Vulkaneifel und des Eifelvereins.

Einen Bericht über meine Tour am 6. Dezember 2015 habe ich hier veröffentlicht. Einfach mal reinlesen ….